Am 21.11.2016 erschien in der Süddeutschen Zeitung (Rubrik Wissen) ein Artikel, der ausgehend von neuen Zahlen zur Häufigkeit der SSPE nach Masernerkrankung der reflexhaften Forderung nach der zumindest Masern-Impfpflicht ausgiebigen Raum gibt. Da der von mir eingereichte Leserbrief bis zum heutigen Tage nicht abgedruckt wurde, erlaube ich mir, ihn hier zu veröffentlichen.

Im September hatte ich das Vergnügen, an einer durchaus kontrovers konzipierten Sendung des WDR zum Thema Impfen mitzuwirken.

Nachdem die Herstellerfirmen ihre eigenen, von den Angaben des Paul Ehrlich Instituts (PEI) nicht selten abweichenden Informationsseiten zu Lieferengpässen eingestellt haben, bleibt auch uns nur noch, auf die PEI-Seiten zu verweisen - andere Informationen sind derzeit nicht vefügbar.

Jetzt also doch: im vorletzten Absatz einer längeren zusammenfassenden Stellungnahme des RKI zum Masernausbruch 2015 in Berlin findet sich das bisher Unaussprechliche:

Wieder einmal ermöglicht es das Deutsche Ärzteblatt in der zunehmenden Schmuddel-Rubrik „Medizinreport“, zu einem Impfstoff eine als solche unschwer zu erkennende, aber eben nicht deklarierte Werbeanzeige zu veröffentlichen (Roggendorf 2015)