Drucken

Nachdem die Grippeimpfung von Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen bis jetzt jeden überzeugenden Beweis einer relevanten Wirksamkeit schuldig blieb, haben einige Länder - auch in Europa - und die WHO eine neue Zielgruppe in's Auge gefasst: Schwangere.

Nun hat eine sehr große amerikanische Studie hier jedoch zutiefst beunruhigende Ergebnisse hervorgebracht:

 

Und bezüglich der Wirksamkeit mehren sich auch bei der Influenzaimpfung in der Schwangerschaft - wie auch bei allen anderen bisherigen Zielgruppen - zunehmend die Zweifel:

 

Auch der Nutzen für dann geborene Kinder wurde in einer sehr große Untersuchung (Sukumaran 2018) geklärt:

 

Selbst die WHO - nicht zuletzt dank ihrer massiven finanziellen Abhängigkeit von der Bill and Melinda Gates Foundation nicht als Hort der Impfkritik bekannt - urteilt hier in ihrem final report zur Frage der Grippeimpfung in der Schwangerschaft (ungewohnt) zurückhaltend und kritisch:

 

Der von der WHO selbst angeführte "substantial bias", also die substanzielle Verzerrung der bisherigen Beobachtungsstudien, wird von einer 2019 veröffentlichten italienischen Studie untersucht und bestätigt: die überwiegende Mehrzahl der Studien weise den "healthy vaccinee-effect" auf; das heißt: da sich überwiegend Frauen ohne sonstige Vorerkrankungen impfen ließen, sei deren Komplikationsrisiko auch im Falle einer Influenza-Erkrankung unabhängig von der Impfung natürlich geringer (Donzelli 2019). Die einzige wissenschaftlich hochwertige Studie ohne dieses Problem zeige - so Donzelli et al. -  eine "very limited protection against influenza" bei gleichzeitigem "excess of local adverse effects, and a tendency to harm for serious adverse events". Besonders beunruhigend - so diese Studie - seien die deutliche Zunahme von Todesfälle nach der Impfung vor allem in Ländern mit geringem oder sehr geringem Einkommensniveau ((very) low income countries). Die Autoren mahnen vor der flächendeckenden Impfung deutlich mehr wissenschaftlich belastbare Studien an - wie ja letztendlich auch die WHO...

 

Literatur

Atladóttir HO. Pediatrics. 2012;130(6):e1447-e1454. Abruf 31.05.2017

Deykin EY. Am J Epidemiol. 1979;109(6):628-638.

Donzelli A. 2019. Human Vaccines & Immunotherapeutics. DOI: 10.1080/21645515.2019.1568161. first published online. Abruf 14.01.2019

Fang SY. Paediatr Perinat Epidemiol. 2015;29(4): 307-316.

Fell DB. 2017. Vaccine. 35(43):5738–50

Goldman M. http://www.stat.berkeley.edu. Abruf 31.05.2017

Hutcheon JA. Am J Epidemiol. 2016;184(3):227–232.

Jiang HY. Brain Behav Immun, Volume 58, Issue null, Pages 165-172.

Statsoft.de. https://www.statsoft.de. Abruf 31.05.2017

Sukumaran L. 2018. Pediatrics. 141:e20173310

Vazquenz-Benitez G. Am J Epidemiol. 2016;184(3):176–186.

Walsh LK. 2019.BMJ. 366:l4151

WHO. o.J. Influenza - Vaccine use. Abruf 14.01.2019

Zerbo O. J Autism Dev Disord. 2013;43(1):25-33. Abruf 31.05.2017

Zerbo O. JAMA Pediatr. 2017 Jan 2;171(1):e163609. Abruf 30.05.2017