Drucken

Nachdem sich Berichte über schwerwiegende chronische Schmerzzustände und Schädigungen des vegetativen Nervensystems nach der HPV-Impfung häuften (s. hier unter Nebenwirkungen, Chustecka 2015) haben die dänischen Gesundheitsbehörden die Europäische Arzneimittelbehörde EMA aufgefordert, im Licht dieser neuen Erkenntnisse eine Neubewertung der HPV-Impfung vorzunehmen (EMA 2015; PEI 2015).

Schon vor einigen Jahren hatte Japan vor dem Hintergrund dieser Problematik die Empfehlung der HPV-Impfung bis heute ausgesetzt - im Gegensatz zu diesem, der Schwere der Verdachtsmomente angemessenen, Vorgehen kennen europäische Behörden schon vor der erneuten Untersuchung deren Ergebnis: "The review does not question that the benefits of HPV vaccines outweigh their risks." (EMA 2015) bzw. "Die EMA weist darauf hin, dass diese Analyse nicht das positive Nutzen/ Risiko Profil der HPV-Impfstoffe in Frage stellt und dass das laufende Verfahren keinen Grund darstellt, die aktuellen Impfempfehlungen zu ändern." (PEI 2015) - inwieweit diese Herangehensweise an den Umgang mit neuen Risikosignalen und damit eine erneute Nutzen/Risiko-Bewertung wissenschaftlichen Anforderungen genügt bzw. zu evidenzbasierten Empfehlungen führen kann, muss hier offenbleiben...

 

Literatur

Chustacka Z. 2015. Abruf 14.07.2015

EMA 2015. Abruf 14.07.2015

PEI 2015. Abruf 14.07.2015

 

Meine Internetseite verwendet so genannte "Session-Cookies", um Ihnen die Nutzung der Seite zu erleichtern.
Sie können das Akzeptieren von cookies in den Einstellungen Ihres Browsers unterbinden.
Näheres dazu finden Sie unter Datenschutz Einverstanden!