Drucken

Von impfkritischer Seite wird immer wieder argumentiert, das normale Durchmachen klassischer Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps oder Röteln habe für die betroffenen Kinder einen hohen Wert, sei häufig mit einem Entwicklungs- oder Reifungsschub verbunden.

Naturgemäß lassen sich diese Aspekte einer Erkrankung kaum wissenschaftlich fassen, so dass hierzu wenig gesicherte Untersuchungen sondern vor allem Einzelfallberichte und Einzelbeobachtungen vorliegen. Die wenigen Studien zu diesem Thema zeigen Folgendes:

Untersuchungen gibt es hier vor allem zu viralen Infekten der oberen Atemwege: für diese konnte in den letzen Jahren sowohl ein Zusammenhang zu allergischen, autoimmunologischen, als auch zu bösartigen Erkrankungen nachgewiesen werden:

 

Literatur:

Albonico HU. Med Hypotheses 1998;51(4):315-20

Gilham C. BMJ, doi:10.1136/bmj.38428.521042.8F (published 22 April 2005)

Margolis B. J Infect Dis 2005;192:71-78.

Mutius E. Schweiz Med Wochenschrift 1998 Nov 21;128(47):1833-9.

Newhouse ML. Br J Prev Soc Med 1997;31:148-53

Parodi S. Int J Cancer. 2013 Oct 15;133(8):1892-9. doi: 10.1002/ijc.28205. (Abruf 19.12.2014)

Ponsonby AL. JAMA. 2005;293:463-469

Rosenlund H. Pediatrics 2009 Mar;123(3):771-8

Silverberg JI. Pediatric Asthma, Allergy & Immunology, 2009, Vol. 22, No. 1

Vargas MH. Respir Med. 2005 Jun 6

West R. Cancer 1966;19:1001-7

Williams LK J Allergy Clin Immunol 2004;1113;291-6

Meine Internetseite verwendet so genannte "Session-Cookies", um Ihnen die Nutzung der Seite zu erleichtern.
Sie können das Akzeptieren von cookies in den Einstellungen Ihres Browsers unterbinden.
Näheres dazu finden Sie unter Datenschutz Einverstanden!