Drucken

... zumindest für 30 Tage. Dieses Ergebnis erbrachte eine Studie, die im März diesen Jahres in der renommierten Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlicht wurde (McCarthy 2016).

Die Autoren hatten 1100 Todesfälle bei 9- bis 26-Jährigen zwischen 2005 und 2011 auf einen statistischen Zusammenhang zu den verabreichten Impfungen untersucht und keinen gefunden.

Ein klassischer Kandidat für die "waste"-Abteilung des nächsten Specials des "Lancet", der 2014 eine Sonderausgabe herausbrachte, die sich unter dem Titel "Research: increasing value, reducing waste" mit den Unmengen von "Forschungsmüll" beschäftigt, der von der "scientific community" derzeit produziert wird (Lancet 2014).

Denn welche Aussage soll eine solche retrospektive Fall-Kontroll-Studie denn glaubhaft liefern, die:

Denn eines ist sicher: das résumée der Autoren, es sei keine Kausalität zwischen einer Impfung und Todesfällen nachgewiesen worden ist auch ohne Lancet-Special leicht als Müll zu entlarven: jeder Medizinstudent lernt schon in den ersten Semestern, dass retrospektive Fall-Kontroll-Studien, allen statistischen Tricks zum Trotz, niemals Aussagen über Kausalitäten machen können...

 

Literatur

Meine Internetseite verwendet so genannte "Session-Cookies", um Ihnen die Nutzung der Seite zu erleichtern.
Sie können das Akzeptieren von cookies in den Einstellungen Ihres Browsers unterbinden.
Näheres dazu finden Sie unter Datenschutz Einverstanden!