Drucken

Der Kreuzzug der Rechtgläubigen in den "Qualitätsmedien" gegen den Dokumentarfilm "Eingeimpft" treibt immer absurdere und gefährlichere Blüten: mittlerweile warnt die ARD ausdrücklich davor, diesen Film anzuschauen...

Als genüge es nicht, dass Zeitungen wie die Süddeutsche Zeitung Sievekings Dokumentarfilm in hochpolemischen und hochpopulistischen Kommentaren in einen gedankliche Reihe stellen mit Trump, der AfD oder der italienischen 5-Sterne-Bewegung (s. hier) - jetzt warnt die ARD auf ihrem offiziellen Twitter-Account ausdrücklich davor, diesen Film anzusehen.

ARD Tweet Eingeimpft 20180915

(ARD Online 2018)

Dass eben dieser Film von einer ARD-Anstalt, dem Bayerischen Rundfunk, finanziell gefördert und beworben wird, ist in diesem Zusammenhang noch das Harmloseste... Hier verstößt eine der führenden Anstalten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks eklatant gegen die ihr nach höchstrichterlicher Auslegung zugewiesene Kernaufgabe: der "ungekürzte[n] Darstellung der Meinungsvielfalt" (bpb 2009) und stellt damit in letzter Konsequenz eine der Säulen der eigenen Existenzberechtigung in Frage. Hier warnt die ARD ihre eigenen Zuschauer, sich diese Meinungsvielfalt zuzumuten und macht sich damit gemein mit z.B. dem selbsternannten Wächterrat für betreutes Denken, der so genannten GWUP (s. hier).

Man hatte sich gewünscht, die Zeiten, in denen von Kanzeln herab gepredigt wurde, welche Filme die Schar der Gläubigen ansehen dürfe (und welche Parteien am Wahltag zu wählen seien), und welche auf keinen Fall, Zeiten, in denen in Rom entschieden wurde, ob die Erde sich um die Sonne oder die Sonne sich um die Erde...  seien überwunden - sie scheinen in den Kreisen derer, denen das Thema Impfen schlicht zu komplex ist und die sich nach Klarheit und Einfachheit (und Obrigkeitshörigkeit à la "die STIKO hat doch empfohlen") sehnen, noch lange nicht vorbei. Nur leider taugen wenige Themen so wenig dazu, wie gerade das Impfen, wie beispielhaft der akute Disput über die Stellungnahme der Cochrane Collaboration zur HPV-Impfung (s. hier) oder die Demontage der aktuellen Pneumokokken-Impfung durch Studien von STIKO-Mitgliedern zeigen (s. hier).

Wer heute immer noch glaubt, es gäbe eine und nur eine objektive und unverrückbare Wahrheit in der Wissenschaft, muss sich fragen lassen, ob sein/ihr Welt- und Wissenschaftsbild die letzten Jahrhunderte verschlafen hat. Die Sehnsucht nach der Zeit vor Immanuel Kants "Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!" ist im aktuellen, inquisitorischen Kreuzzug gegen einen  autobiographisch-subjektiven Dokumentarfilm ohne jede allgemeingültige Botschaft leider nur allzu deutlich...

 

Literatur

ARD Online 2018. https://twitter.com/ARDde/status/1040850229707386880. Abruf 16.09.2018

bpb. 2009. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in einer Demokratie. Abruf 16.09.2018